• Home
  • Neugestaltung des Landgrafenplatzes

Neugestaltung des Landgrafenplatzes

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 21. Juni wird die Neugestaltung des Landgrafenplatzes voraussichtlich mit großer Mehrheit beschlossen werden. Die Baumaßnahmen sind für das Jahr 2019 geplant.

Vorausgegangen ist dem eine beispiellose Beteiligung aller Interessensgruppen. Die Öffentlichkeit brachte sich im Rahmen der Planungswerkstatt Innenstadt (Oktober 2016 bis Februar 2017) sowie in einer separaten Bürgerbeteiligung zum Thema Landgrafenplatz (März 2018) sehr aktiv in die Planungen ein. Anlieger und Händler nutzen zweimal die Gelegenheit, ihre Anregungen und Bedenken direkt vorzutragen, und auch die Marktbeschicker und der Einzelhandelsverband wurden gehört. Es zeigt sich erneut, dass Bürgerbeteiligung in Friedrichsdorf groß geschrieben wird.

Herausgekommen ist ein gestalterisch aufgewerteter Platz, der ohne motorisiertem Verkehr zum Verweilen einlädt. Die Stufenanlage, die einerseits ein gestalterisches Element ist, andererseits aber einen ebenen Platz schaffen soll, wurde entsprechend der eingegangenen Rückmeldungen angepasst.

Die Marktbeschicker werden von dem ebenen Untergrund profitieren. Durch eine neue Anordnung der Stände werden die Geschäfte gut erreichbar und sichtbar sein. Auf die Außengastronomie, die auch an Markttagen floriert, wurde in besonderem Maße Rücksicht genommen.

In der Bahnstraße werden Parkstreifen für fünf PKWs entstehen, die die drei wegfallenden öffentlichen Parkplätze vor der Bäckerei und dem Buchgeschäft sowie die Parkplätze der Frankfurter Volksbank ersetzen. Kurzzeitparkplätze für den schnellen Einkauf sollen die Situation der Einzelhändler weiter verbessern. Für eine gute Anbindung der südlichen Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße wird der neue Kreisel sorgen, dessen Bau voraussichtlich noch in diesem Jahr am Knotenpunkt zur Homburger Landstraße (an der Rollschuhbahn) beginnen wird.

Damit wurde auch dem Ziel der Unterschriftenaktion, die von der Interessensgemeinschaft Hugenottenstraße initiiert wurde, bestmöglich Rechnung getragen. Denn es wurden alternative Parkmöglichkeiten geschaffen und die Anbindung des Verkehrs durch eine verbesserte Zufahrt über den neuen Kreisel berücksichtigt.

Ob ein zentraler Platz von 1.900 qm – das entspricht weniger als der Hälfte eines Fußballfeldes – für eine Stadt mit rund 25.000 Einwohnern zu groß ist, bleibt strittig.
Wir meinen nein.

Wir freuen uns auf den neu gestalteten Landgrafenplatz.