• Home
  • FWG gegen überdimensioniertes Rosbacher Gewerbegebiet

FWG gegen überdimensioniertes Rosbacher Gewerbegebiet

Friedrichsdorf, den 06.05.2017

Entsetzt reagiert die Friedrichsdorfer Wählergemeinschaft (FWG) auf die Pläne des Rosbacher Bürgermeisters Thomas Alber. Am Donnerstag stellte Alber seine Pläne, nördlich von Burgholzhausen ein bis zu 34 Hektar großes Gewerbegebiet anzusiedeln, den Rosbacher Stadtverordneten und irritierten Friedrichsdorfer Bürgern vor.

Aktuell residieren zwischen Rodheim und Burgholzhausen auf einer Fläche von zwei Hektar ein Betonwerk und ein Glashersteller. Ginge es nach den Vorstellungen des Rosbacher Rathauschefs, würden bis fast an die Wohnbebauung von Burgholzhausen vier riesige Hallen (die größte mit 63 000 Quadratmeter, die kleinste mit 12 000 Quadratmeter) für Produktion, Logistikdienstleistungen und sonstige Gewerbebetriebe entstehen.
„Wir empfinden es als unerhörten Akt von Rosbach, ein Gewerbegebiet dieses Ausmaßes direkt dem Nachbarn vor die Haustür zu bauen“, reagiert der Ortsvorsteher von Burgholzhausen, Heinz Reinhardt (FWG) sichtlich erregt. Es dürfe nicht sein, dass das wertvolle Ackerland und die Streuobstwiesen einfach zubetoniert würden. Das Gewerbegebiet würde zudem zu Immissionen und einem hohen Verkehrsaufkommen führen. Der Investor rechnet selbst mit etwa 20 LKW-Bewegungen pro Stunde, dazu kämen noch die Fahrzeuge der 550 bis 850 Mitarbeiter. Kurt Grün (FWG), Ortsvorsteher von Köppern, befürchtet, dass bei einer verstopften Umgehungsstraße wieder viel Verkehr durch Köppern fließen wird.
Die FWG appelliert an die Rosbacher Politik, mit der Umwelt verantwortungsvoll umzugehen. Sollte sich die Stadtverordneten-versammlung von Rosbach am 26. Juni für die Pläne aussprechen, müsste zuerst der Regionale Flächennutzungsplan durch den Regionalverband Frankfurt / Rhein-Main geändert werden. Aktuell ist das Gebiet als Regionaler Grünzug ausgewiesen.

„Wir werden alles unternehmen, um eine Änderung des Flächennutzungsplans und damit das erweiterte Gewerbegebiet zu verhindern“, verspricht die Friedrichsdorfer Wählergemeinschaft.

Pressekontakt:
Friedrichsdorfer Wählergemeinschaft
Claudia Schlick
Presse@fwg-friedrichsdorf.de
Tel.: 0160 / 97743639